55 Tonnen für zufriedene Kunden

(Burgwald). Osborn investiert in die Zukunft: Die hohe Nachfrage nach Produkten aus Aluminium (z.B. Elektromobilität und Flugzeugbau), Stahl, Edelstahl und Elektrostählen lässt den Technologieführer für mechanische Oberflächenbearbeitung die ohnehin hochmoderne Produktionsstätte in Burgwald bei Frankenberg noch weiter aufrüsten. Eine 55 Tonnen schwere CNC-Rundschleifmaschine sorgt zukünftig dafür, dass bis zu 8 Meter lange Walzenbürsten exakt geschliffen werden können.

Die Vorbereitungszeit dauerte 3 Jahre, in der die Osborn Mitarbeiter die Pläne für die neue CNC-Rundschleifmaschine ausarbeiteten. Die Firma Danobat fertigte die Maschine für Osborn an und lieferte sie nach Burgwald.

Um den Koloss zu platzieren, musste zuvor ein entsprechendes Fundament auf einer Fläche von 100 m² gegossen werden. Etwa 75 Kubikmeter Beton waren dafür nötig. Die Platzierung der Maschine erfolgte mittels eines Speziallastkrans durch das Dach der Produktionshalle, das für diese Operation geöffnet werden musste.

Die neue CNC-Maschine wird zum Schleifen der von Osborn produzierten Drahtwalzenbürsten zum Einsatz kommen. Diese Walzen werden bei der Verarbeitung von Aluminium, Stahl, Edelstahl und Elektrostählen eingesetzt als sogenannte Transportwalzen in Hochtemperaturöfen. Sie sind temperaturbeständig bis ca. 1150°C.

Die Oberfläche der Drahtwalzen ist durch den Schleifprozess unwahrscheinlich glatt und geschmeidig und sorgt für eine hohe Rundlaufgenauigkeit. Zu Dutzenden werden die Walzen hintereinander – quasi als Transportstraße - in Hochtemperaturöfen eingebaut. In den Öfen werden z.B. Aluminiumblöcke für die spätere Weiterverarbeitung geglüht. Die Blöcke werden dazu auf die Walzen gelegt und „fahren" quasi durch die Rotation der Walzen durch den Ofen. In einem Ofen können auf einer Strecke von ca. 100 Metern bis zu 120 Transportwalzen verbaut sein. Der heiße Metallblock wird aus dem Ofen direkt im nachgelagerten Walzwerk weiter verarbeitet.

Osborn Transportwalzenbürsten sind extrem gefragte Hochpräsizionsprodukte. Im Gegensatz zu vielerorts verwendeten Keramikrollen, setzt sich auf der feingeschliffenen Oberfläche der Osborn Bürsten kein Zunder ab. Das als sogenanntes „pick-up" bezeichnete Phänomen wird bei der Herstellung von Blechen gefürchtet, da sich der auf den Keramikrollen festgesetzte Zunder wieder auf dem erhitzten Metall absetzen und Kratzer verursachen könnte. Dieses Material wäre für die spätere Weiterverarbeitung unbrauchbar.

Unter dem Namen „Roller Technologies" werden von Osborn noch weit mehr Walzenbürsten für unterschiedlichste Zwecke in der metallverarbeitenden Industrie hergestellt, als die zuvor erwähnten Transportwalzen. Osborn hat sich weltweit einen Namen in diesem Bereich erarbeitet und die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Vorbestellungen und ggf. Wartezeiten aufgrund der hohen Nachfrage werden von Kunden in Kauf genommen, weil die Produkte wegen ihrer hohen Prozessgenauigkeit und Qualität geschätzt werden.

Neben der Herstellung von Walzenbürsten bietet Osborn auch einen umfangreichen Aftersales Service für seine Walzen-Kunden an, der u.a. Reparaturen, Nachschleifarbeiten, Neubesatz und Auswuchten umfasst. Dabei legt Osborn Wert auf Kundennähe: Weltweit gibt es mehrere Service Center als Anlaufstelle für die Kunden.

Die neue CNC-Rundschleifmaschine soll noch innerhalb des ersten Quartals ihre Arbeit in Burgwald aufnehmen. Marc Stahlschmidt, Geschäftsführer und Vizepräsident EMEA/APAC ist sich sicher, dass die 55 Tonnen schwere und 1,5 Millionen Euro teure Maschine eine gute Investition in die Zufriedenheit der Kunden ist: „In einem bereits hochmodernen Fertigungsprozess ist die neue Maschine das Tüpfelchen auf dem i, denn sie gibt unseren Walzen den sprichwörtlich letzten und entscheidenden Schliff."

Ein Spezialkran hebt die CNC-Rundschleifmaschine vom Lkw, um sie anschließend über das Hallendach in der Produktionshalle von Osborn abzusetzen.

Das Fundament für die neue CNC-Maschine: 75 Kubikmeter Beton.

Durch das Hallendach wird der 55 Tonnen schwere Koloss in die Produktionshalle gehoben.

Die CNC-Maschine wird auf dem dafür vorgesehenen Platz positioniert.

Presse Anfragen

Ihre Anfragen nach Osborn-Pressematerial richten Sie bitte an: presse@osborn.de. Bitte beachten Sie, dass diese Adresse ausschließlich für journalistische Anfragen gedacht ist. Andere Anfragen richten Sie bitte an unsere Haupkontaktadressen.